Regelbare Membranfiltration AMF-System

 

Die weltweit steigende Wasserknappheit sorgt für einen stetig wachsenden Bedarf an Wasserreinigungs- und Aufbereitungsanlagen. Die Membrantrenntechnik hat eine mehr als hundertjährige Entwicklungsphase erlebt und stellt mit einem weiter steigenden Anteil von heute über 50% den Hauptteil aller Aufbereitungstechnologien dar.

Dennoch konnte deren Leistung bis heute nicht zufrieden stellen, weil herkömmlichen Abwasser- oder Meerwasserentsalzungsanlagen hohe Betriebs- bzw. Instandhaltungskosten sowie zusätzliche Prozesskosten durch Beimischung chemischer Zusatzstoffe verursachen. Die Standfestigkeit der Membran als das wesentlichste Bauteil jeder Anlage ist begrenzt, ein Austausch teuer. Die Ausbeute gereinigten Wassers liegt bei nur 40-50%, eine Trennverfahren von Partikeln ist nicht möglich.

Deshalb wurde neben zahlreichen Innovationen in dieser gesamtem Verfahrenstechnik eine verstellbare Membran entwickelt, die AMF- Membran. Sie deckt das gesamte Filtrationsspektrum ab, wird in allen IWT- Anlagen wo es erforderlich sein sollte verwendet und ist in ihrem Aufbau und durch ihre Verstellbarkeit weltweit einmalig. Die Versuchsergebnisse belegen, dass die Ausbeute gereinigten Wassers regelmäßig bei über 95% liegt und die Standzeit dieser Membran deutlich über der herkömmlichen Membrantechnologie liegt.

Die AMF- Membran ist wirtschaftlicher als die heute im Einsatz befindlichen Membranen. Sie bewirkt eine deutliche Einsparung an notwendiger Membranfläche und senkt durch ihre verbesserte Wirkung die Betriebs- und Produktionskosten ganz erheblich. Sie lässt sich in alle bestehenden Filtrationstechnologien integrieren.

Die Membranfiltration ist ein rein physikalisches Trennverfahren. Die eingesetzten Stoffe werden dabei weder thermisch belastet noch chemisch verändert. Durch unterschiedliche Membrantypen ist eine Trennung bis in den molekularen Bereich möglich.


Filtrationsspektrum der AMF- Membran: